Romrod. Schlimmeres konnte am 21. Januar durch die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Romrod verhindert werden. Die Brandschützer löschten einen Entstehungsbrand in einem Wohngebäude. Laut ersten Angaben brachen die Flammen im Bereich eines Kaminofens im zweiten Obergeschoss aus, zur Brandursache machte die Polizei noch keine Angaben.

Für den Löscheinsatz in der Alsfelder Straße waren rund 50 Feuerwehrleute vor Ort. Wie ein Feuerwehrsprecher schilderte, konnte der Brandherd von einem Feuerwehrtrupp unter Atemschutz rasch abgelöscht werden. Eine Bewohnerin des Hauses wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung von einem Rettungsteams versorgt.

Um den Brandrauch aus dem Gebäude zu drücken, setzten die Feuerwehrleute ein Belüftungsgerät ein. Während der Löscharbeiten musste die Bundesstraße 49 kurzzeitig voll gesperrt werden.