Romrod. Alarmdisplay, Einsatztablet und weitere Utilities: Eine Spende im Wert von fast 1.500 Euro hat bei der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Romrod einen Grundstein zur Digitalisierung gelegt. Künftig können die Brandschützer der Schlossstadt bei Notfällen moderne Informationstechnologie einsetzen. Ermöglicht wurde der Schritt in die Zukunft durch eine Spenden-Kooperation des örtlichen Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Unternehmen Fotobox Vermietung Volker Schwenzfeier.

„Durch die neue digitale Technik wird insbesondere die Einsatzführung erleichtert, die sich in der heutigen Zeit deutlich anspruchsvoller als noch vor einem Jahrzehnt zeigt“, so Romrods Wehrführer Heiko Heilbronn. Wie er schilderte, kann durch die Spende künftig im städtischen Feuerwehrhaus eingesehen werden, wieviele Einsatzkräfte bei einem Alarm zur Verfügung stehen. „Früher musste man förmlich auf gut Glück warten, heute können die Feuerwehrleute ihre Teilnahme am Einsatz per Pager mitteilen“, so Heilbronn. Umso erfreuter zeigte er sich, dass diese Informationen nun gebündelt auf einem Alarmdisplay im Feuerwehrhaus sowie einem mobilen Einsatztablet angezeigt werden können.

„Eine gute Ausstattung der Freiwilligen Feuerwehr in Romrod ist mir persönlich wichtig“, hob Volker Schwenzfeier zu seiner Spende hervor. Aus seiner Sicht dürfen die Freiwilligen Feuerwehren bei der Digitalisierung nicht nachhinken. Er sieht die Feuerwehrleute in Romrod mit der Spende seines Unternehmens zukunftsweisend aufgestellt, insbesondere bei der Nutzung des Mehrwerts der digitalen Alarmierung. „Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt den Brandschutz und die Allgemeine Hilfe der Stadt Romrod seit über 80 Jahren finanziell und ideell“, machte Reinhold Weitzel zu der neuen Technik deutlich. Aus der Sicht des Vorsitzenden des Fördervereins wird mit den neuen Geräten in Not geratenen Menschen künftig besser geholfen. Er lobte dahingehend die Spenden-Kooperation mit der Fotobox Vermietung Volker Schwenzfeier. „Durch die gespendeten Geräte und das dazu gebrachte Know-how konnte der Förderverein die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Romrod auf geeignete Weise unterstützen“, so Weitzel.